Tipps zum Einkauf und Anbau von Walnüssen

Wenn Walnüsse in einem Plastikbeutel gekauft werden, sollte immer darauf geachtet werden, dass diese keinen Schimmel gebildet haben.

Einkaufstipps für Walnüsse

Zudem sollte immer das Haltbarkeitsdatum beachtet werden, das vom Hersteller angeführt wird. Frische Nüsse sollten immer in einem Netz oder einem Korb gekauft werden. Wenn diese nicht in einem Netz verpackt sind, sollten sie zu Hause in ein Netz gegeben werden. Ganze Walnüsse sind den geriebenen immer vorzuziehen, wenn diese nicht sofort verarbeitet werden. Je gelber der Kern der Walnuss ist, desto älter ist die Nuss. Beim Kauf der geschlossenen Walnuss kann auch der Schütteltest gemacht werden, um sich zu überzeugen, dass die Nuss noch gut ist. Wenn der Kern in der Schale klappert, wenn die Walnuss geschüttelt wird, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine alte Walnuss handelt.

Anbau von Walnüssen

Walnüsse können auch selbst angebaut werden. Der Baum benötigt ein mildes Klima, weswegen sich unser Breitengrad ideal für den Anbau eignet. Bei starkem Frost kann das Holz des Walnussbaumes einfrieren. Ideal für den Walnussbaum ist ein geschützter Ort, an dem der Boden locker ist und zudem viele Nährstoffe bietet. Auf Staunässe reagiert der Walnussbaum sehr empfindlich. Es empfiehlt sich, wenn veredelte Walnussbäume gepflanzt werden.

Im Hausgarten kann der Walnussbaum wunderbar gepflanzt werden. Da die Schalen der Walnuss aber stark färbend sind, die schwer zu entfernen sind, sollte der Standort immer so gewählt werden, dass sich keine Flecken auf Platten oder Pflastersteinen zeigen können. Walnussbäume vertreiben auch Stechmücken, weswegen sie immer wieder in der Nähe von Terrassen gepflanzt werden. Dabei sollte aber bedacht werden, dass die Bäume im Laufe der Jahre eine beträchtliche Größe erreichen können, wodurch auch die Sonne verdeckt werden kann.